Skip to content
Stein zum Gedanken an der Aktion am Arsenal

Stein zum Gedanken an der Aktion am Arsenal

[pl] Aleja Niepodległości 208
Aleje Jerozolimskie Straße 37 
Ujazdowskie-Allee
Stein zum Gedanken an der Aktion am Arsenal
Der Stolperstein für das Bataillon „Czata”
Der Stolperstein des Bataillons „Gozdowa”
Der Stein zum Andenken an „Gozdawa“ Bataillon
Der Stein zum Gedanken an Batalion „Miłosz”
Der Stein zum Andenken an das „Miotła“ Bataillon
Der Stolperstein von Bataillon „Wigry“
Der Stein zum Gedanken an das Bataillon „Zaremba-Piorun“
Der Stolperstein für das Bataillon „Zośka“
Der Stolperstein der Waffenbrüderschaft
Der Stein zum Andenken an General Maczek
Denkmal der Kampfgruppe „Krybar“
Gedankstein von Jerzy Gawin
Der Gedenkstein-Katyn
Der Stein zum Andenken an der Verfassung vom 3. Mai 1791
[pl] Kamień Pamięci Monte Cassino
Der Stolperstein für die Verteidiger  des Kraftwerks
Der Stolperstein der Opfer von Stalinismus
Der Stolperstein des Novemberaufstands
Der Stein zum Andenken des Rates für die Unterstützung der Juden
Der Stein zum Gedanken an dem Kampf um Weichsel und um die Brückenkopfe
Der Stein zum Andenken an der Gruppierung „Ruczaj“
Denkmal für gefallene Soldaten aus Slowakei
Der Stolperstein der Konzentration „Bartkiewicz“
Międzymurze Straße
Der Platz zum Gedanken an die gefallenen Soldaten von General Józef Bem Suligowski Truppen
Der Kampfplatz der Pole um die Freiheit des Vaterlandes
Der Sächsischer Garten
Agrykola Park
Die Gedenktafel für die Erinnerung an Gefallenen während des II Weltkriegs Polen und Warschauer Einwohner
Das Denkmal – Aufschüttung von Mordechaj Anielewicz
Das Denkmal der Schlacht um Monte Cassino
Das Denkmal der Helden des Ghettos
Das Denkmal von den Helden Warschaus „Nike“
Das Denkmal der Waffe vom Polnischen Untergrundstaat
Das Denkmal zum Gedanken an Jan Kiliński
Das Denkmal von Józef Piłsudski
Denkmal für den Pater Józef Stanek
Das Denkmal zum Ehren der gefallenen Flieger im Zweiten Welt Krieg
Denkmal des Kleinen Aufständischen
Das Denkmal der Geheimen Lehrerorganisation
Denkmal der Opfern von Panzerbombe
Das Denkmal der Opfern der Simons Passage
Das Denkmal des Partisanen
Das Denkmal für die Gefallenen und Ermordeten im Osten
Denkmal für die Aufständischen von Czerniaków und für die Soldaten der Polnischen Volksarmee
Das Denkmal der Warschauer Aufständischen
Das Denkmal von Roman Dmowski
Denkmal von Stefan Rowecki „Grot”
Das Denkmal von Tadeusz Kościuszko
Das Denkmal für die Soldaten der ersten polnischen Armee
Solecki Marktplatz
Die Gedenktafel für erfolgreichen Rückkehr der polnischen Armee aus dem Krieg im Jahre 1920
Gedankentafel von Mitgliedern der Belegschaft aus der Sprengstoffe-Fabrik AK „Kinga“
Die Gedenktafel der Aktion auf Wendeapotheke
Andersa Straße
Dobra Straße 96
Emilii Plater Straße 15
Kościelna Straße
[pl] ul. Marszałkowska 136
Nowy Zjazd 1 Straße
Piękna Straße 17
Przechodnia Straße
Solec Straße 41
Solidarności Straße 83
Soliarności Straße 85

Stein zum Gedanken an der Aktion am Arsenal (Długa Straße, Ecke Helden des Gettos Straße)

Am 26.  März 1943 in Warschau in der Umgebung des Arsenals, in der Długa Straße und Bielańska Straße, befreiten die Pfandfinder von den Grauen Reihen seinen Kamerad Jan Bytnar „ Rudy“ und 21 anderen Gefangenen aus den Gestapohänden. Stanislaw Broniewski, mit dem Deckname „Orsza“ und Tadeusz Zawadzki, Deckname „Zośka“ leiteten die Aktion. An der Aktion nahmen 28 Mitglieder von den Grauen Reihen teil. Während der Aktion wurden zwei Pfandfinder: „Alek“ (Maciej Aleksy Dawidowski) und „Buzdygan“ (Tadeusz Krzyżewicz) stark verletzt und neben dem Miethaus an der Długa Straße wurde „Hubert“ (Hubert Lenka) verhaftet. Zwei Tage später wurde „Hubert“ in dem „Pawiak“ Gefängnis von Gestapo gefoltert, zwei Freunde „Alek“ und „Rudy“ starben gleichentags am 30 März, am 2. April starb „Buzdygan“ im Krankenhaus.

Den Platz, wo die Aktion stattfand, machen die Gedenktafel und der Stolperstein mit dem Zeichen der polnischen Heimatarmee (der Anker) unvergesslich. Die Gedenktafel und der Stolperstein wurden während 60 Jahrestag enthüll. Die Aufschrift lautet:
„Ehrerbietung zum Andenken Diesen, die sein Leben für seine Freunden opferten
Zeigen Veteranen der Heimatsarmee von den ”Zośka“ und „Parasol“ Bataillonen“.

Laut dem Bericht von „Zośka“ hat Aleksader Zawadzki „Kmienie na szaniec“ geschrieben. Das ist das Buch über das Schicksal von den Grauen Reihen Armee in Warschau. Die Helden von „Kamienie na szaniec“ wurden das Vorbild für  die nächsten Generationen von jungen Polen. Das Buch beschreibt Schicksalswende von  Warschauer Abiturienten und Freunden aus der Pfandfinderbewegung: „Alek“, „Zośka“ und „Rudy“ in der Zeit des Krieges. Das Buch wurde 2 mal verfilmt: 1977 „Aktion am Arsenal“ Regie: Jan Łomnicki und 2010 „Kamienie na szaniec“ Regie: Robert Gliński.